Argentiniens Frauen

Argentinien hat eine Präsidentin. Christina Fernández de Kirchner. Und keine hässliche.

Argentinische Frauen gelten als die schönsten Frauen der Welt. Zumindest wollen sie es sein. Und sicher ist, dass (fast) jede Frau in Argentinien ab dem zarten Alter von 12 einen Ableger des Spiegels der bösen Königin aus dem Märchen Schneewittchen besitzt, der die Frage beantwortet: „Wer ist die die Schönste im ganzen Land?“
Aus Argentinien stammen die meisten „Queen of Universe“. Schönheitswettbewerbe sind in ein herausragendes gesellschaftliches. Friseur, Depilación, Maniküre und Kosmetik, der Beauty-Wahn beginnt in Argentinien bereits  im Kindesalter. So sieht man achtjährige mit lackierten Fingernägeln, perfekt modisch gestylt.  Das lernen sie von ihren Müttern. Die haben den Ehrgeiz, ihre Kleinen im Schönheitswettbewerb der Schule auf einem ersten Platz sitzen zu sehen.
Eine echte Argentinierin, also eine Latina, wie man sie sich vorstellt, opfert täglich mindestens eine Stunde ihrer Zeit vor dem Zauber-Spiegel, bevor sie das Haus verlässt.

Und der Markt reagiert auf die wachsende Nachfrage nach Schönheit und Style. Buenos Aires, Argentiniens Hauptstadt, bietet seinen Bewohnern den welt-einzigen und originalen Barbie-Store. Und noch vieles mehr. Schönheitsläden nehmen den Großteil der Geschäftsflächen in der Stadt ein. Für Beautykonzerne ist Argentinien eine Goldgrube. „Die Frauen wollen nicht geschminkt wirken, aber jedenfalls geschminkt sein. Eine beliebte Lippenfarbe ist daher „amarronados“, ein Ton zwischen Beige und Braun. Bei den Haaren ist Glatt das Um und Auf, wild abstehende Haare – von der hohen Luftfeuchtigkeit hier begünstigt – sind verpönt“, so eine Sprecherin eines Schönheitskonzerns.
In den argentinischen Boutiquen reagiert die Größe XS  - und führt zu Essstörungen bei jedem zehnten argentinischen Jungendlichen. XL hingegen ist verpönt: diese Größe musste per Gesetz eingeführt werden. Die Industrie wehrte sich heftig: es wäre zu teuer, aller Kleidergrößen herzustellen. Man könne auch nicht die Größe der Steaks kontrollieren, warum dann die Größe der Mode?
Das Aussehen spielt in Argentinien eine entscheidende Rolle. Dafür wird einiges geopfert: die Natürlichkeit und sogar die Gesundheit. Schönheitsoperationen sind etwas ganz normales in Buenos Aires, selbst die Schönheitskorrekturen, die man sofort bemerkt:  Lippen und Brüste sind üblich, schon bei Siebzehn- und Achtzehnjährigen. Selbst die ehemalige First Lady und jetzige Präsidentin, Frau Kirchner hat bereits mehrere Schönheits-OPs über sich ergehen lassen.. Und in Bezug auf ihr Aussehen ist zu vermerken: sie trägt ausgefallene Kostüme, viele Schminke und schicke Accessoires. Argentinische Zeitungen nennen sie deshalb spöttelnd „Nuestra Señora del Shopping“ – unsere Herrin des Shoppings.

Was aber eine Argentinierin kann, dass kann eine Europäerin auch, denken sich jene, gerade angesichts des günstigen Eurokurses. Etwa  2000-3000 US-Dollar kostet eine neue Brust, also nicht sehr viel. Argentinien hat sich weltweit auf Platz fünf der Schönheitsoperationen emporgearbeitet. Die Ärtze haben den Ruf einer hohen fachlichen Qualifikation. Außerdem spricht man von einer sehr guten persönlichen Betreuung.

Der Schönheitswahn der Argentinierinnen korrespondiert mit dem Machowahn der Argentinier. Die Leidenschaft der Männer sind die Frauen, und die Leidenschaft der Frauen ist die Schönheit. Doch auch Männer wollen schön sein. Viele junge (und ältere) Männer pflegen sich noch mehr als Frauen, maniküren und schminken sich.